International Deutschland Österreich Polska

Direkteinstieg Einkauf

Buyer / Retail Buyer

Kurzinfo

Wen wir suchen:
Sie haben ein abgeschlossenes betriebswirtschaftliches oder modebezogenes Studium, fachspezifische, einschlägige Berufserfahrung sowie eine Leidenschaft für Mode und ein Gespür für Trends. Darüber hinaus können Sie andere mitreißen, haben eine schnelle Auffassungsgabe und besitzen Verhandlungsgeschick. Modeaffinität, analytisches Denkvermögen und Weltoffenheit runden Ihr Profil ab.

Beginn:
nach individueller Vereinbarung

Einsatzort:
Retail Buyer: Weltstadthäuser Kärtner Straße und Mariahilfer Straße in Wien
Buyer: Unternehmenszentrale, 1030 Wien
Bewerbungszeitraum:
mind. 3 Monate vor gewünschtem Einstiegstermin

Bewerbung:
Online

Ansprechpartner:
Paulina Wiedl
Videobericht

Buyer bei P&C

Video

Interview

fmp_erfahrungsbericht_500x650_1398382997.jpg „Alles kann sich innerhalb von zwei Tagen ändern.“

Susanne Kofler war 2010 im Traineeprogramm von Peek & Cloppenburg. Jetzt arbeitet Sie als Einkäuferin für junge Damen-Artikel in der Zentrale Wien. Hier spricht sie über den Wahrheitsgehalt des Sprichworts „Handel ist Wandel“, über die Wichtigkeit, in Kontakt zu bleiben und sich laufend auszutauschen, und über die Unterschiede zwischen den einzelnen Märkten, darunter Rumänien, Polen, Slowenien, Kroatien und Österreich.

Was waren bisher die wichtigsten Schritte auf Ihrem Lebensweg?
Ich habe eine Höhere Lehranstalt für Tourismus absolviert, das waren die ersten Schritte Richtung Dienstleistung. Dann auch das Studium. Ich liebe Betriebswirtschaft. Am Ende bin ich vor der Entscheidung gestanden, ob es Richtung Beratung, Controlling oder Marketing geht.

Wie sind Sie dann zu Peek & Cloppenburg gekommen?
Der Einzelhandel hat mich immer schon fasziniert. Ich konnte mich mit dem Produkt und der Marke P&C gut identifizieren. Ich hab‘ auch schon davor bei P&C eingekauft. Die ersten Artikel, die ich dort gekauft habe, waren Cocktailkleider. Das war immer ein besonderes Erlebnis.

Das heißt, es war mehr der Einzelhandel und die Marke?
Ja, aber auch die Mode selbst. Ich habe mich seit dem 14. Lebensjahr dafür interessiert, Zeitschriften gelesen, mich in Filialen und Boutiquen umgesehen und inspirieren lassen. Der Einzelhandel, Wirtschaft und Mode, das war für mich die perfekte Kombination.

Welchen Herausforderungen mussten Sie sich stellen?
Du musst rasch reagieren und flexibel sein, bei den Arbeitsaufgaben, aber auch geistig. Es gibt ja dieses Sprichwort „Handel ist Wandel“. Tatsächlich ist es oft nötig, schnell auf die Marktgegebenheiten zu reagieren. Alles kann sich innerhalb von zwei Tagen ändern. Im Zuge des Programms war die größte Herausforderung der Umgang mit Mitarbeitern, denen ich hierarchisch überstellt bin. Ich musste erst Führungserfahrung sammeln und einen eigenen Führungsstil entwickeln.

Und die größte Herausforderung?
Die Zusammenarbeit mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Personalführung. Da muss man reinwachsen. Es ist wichtig, auf jede Persönlichkeit individuell einzugehen. Jeder Mensch ist anders. Und mit jedem Mitarbeiter sollte man anders kommunizieren, damit die Botschaft ankommt.

Hat es einen Zeitpunkt gegeben, ab dem Sie gewusst haben, dass P&C für Sie passt?
Das waren viele Momente, die einen bestätigen. Seit ich im Einkauf bin, ist es der Moment, wenn ich die neue Ware beim Lieferanten sehe. Wenn ich auswähle, welches Sortiment für welche Märkte gekauft wird. Das ist eine schöne Aufgabe, die viel Freude und Spaß macht. Diese Momente gibt’s regelmäßig, immer wieder.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Tätigkeit?
Die Vielfältigkeit der Position. Kein Tag ist wie der andere. Es gibt keine typische Arbeitswoche. Am Montag bin ich im Büro, am Dienstag bei einem Lieferanten in Düsseldorf, am Mittwoch in einem Haus in Polen, ganz unterschiedlich. Du beschäftigst dich mit sehr vielen Bereichen, arbeitest mit dem Verkauf zusammen, bist auch Bindeglied zwischen Lieferanten, Logistik und Verkauf.Proaktives Handeln und das frühzeitige Informieren von Geschäftsleitung und Abteilungsleitung sind gefragt. Wir müssen Infos bereitstellen, was kommt, welche Farben, welche Marken, welcher neue Trend. Das erfordert einen ständigen Austausch.

Welche Eigenschaften und Interessen braucht man im Modehandel?
Das sollte vielfältig sein. Wesentlich sind Betriebswirtschaft, das Verständnis für Zahlen. Man muss das leben und lieben. Du brauchst auch ein Interesse und Gespür für Mode. Wir dürfen nicht nur Trends wiederholen, sondern müssen auch neue erkennen. Dabei ist es wichtig, auf einzelne Märkte einzugehen. Wir betreuen zehn verschiedene Länder, darunter Rumänien, Polen, Slowenien, Kroatien und Österreich. Die einen wollen etwas Sportliches, manche etwas Rotes, andere etwas Grünes, manche möglichst keine Farben. Auch die Größen sind in den einzelnen Märkten unterschiedlich. Das verlangt viel analytisches Denken.

Welchen Rat haben Sie für Neulinge?
Sie müssen offen sein, proaktiv handeln, so viel wie möglich erfragen und in Erfahrung bringen, um möglichst gut zu profitieren. Man kann bei P&C von jedem viel mitnehmen und darf sich auch von Analytik und Kennzahlen nicht abschrecken lassen, denn sie machen einen großen Part aus.

Tagesablauf Retail Buyer

tagesablauf_500x650_211948160.jpg Ein Tag als Retail Buyer

Ich bin Christina Teschner und Retail Buyer bei Peek & Cloppenburg. Das heißt ich ich verantworte einerseits die Verkaufsfläche Ihrer Abteilung in P&Cs Wiener Weltstadthäusern (Mariahilfer Straße und Kärntner Straße) und kaufe andererseits auch die Ware dafür ein - dabei komme ich viel herum. Heute nehme ich euch mit zu einem Messebesuch nach Düsseldorf.
Messebesuche sind als Retail Buyer essentiell. Einerseits um neue Marken zu entdecken und die Trends zu filtern, und andererseits um den Kontakt mit den Lieferanten zu pflegen und Vorort zu ordern. Macht euch auf einen abwechslungsreichen Tag gefasst…

5:20 Uhr
Ab zum Flughafen, Destination Düsseldorf…. Boarding beginnt in einigen Minuten.
…On behalf of all of us, we wish you a very pleasant flight.
Diese Woche findet in Düsseldorf die GDS (Global Destination for Shoes and Accessories)- Schuhmesse statt, auf der einige meiner Lieferanten vertreten sind. Angebots- Schwerpunkte der Messe sind Schuhe und Accessoires mit insgesamt 740 Brands aus 30 Ländern.

8:00 Uhr
Landung in Düsseldorf. Jetzt schnell zu meinen Kollegen in der Zentrale, um noch die letzten Vorbereitungen für die Ordertermine zu treffen.
Dafür werte ich mir die nötigen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen wie den Wareneinsatz, den Umsatz, die Abverkaufsquote und den Lagerumschlag der betroffenen Lieferanten aus.

10:00 Uhr
Auf geht`s zur GDS Messe.
Mein erster Punkt der Tagesordnung ist ein Order Termin bei unserem Espandrille Lieferanten. Nach einer kurzen freundlichen Begrüßung, sprechen wir über die vergangene Saison. Jeder erzählt über seine Entwicklung und Erfahrungen mit der Marke und den Abverkäufen der unterschiedlichen Modelle, Materialien und Farben. Hier ist es besonders wichtig gemeinsam mit dem Lieferanten an einer Strategie zu arbeiten bevor es an die Abmusterung der Ware geht.
Dieser Teil macht mir immer besonders viel Spaß. Jeder einzelne Schuh wird von uns gemeinsam betrachtet und sein Potenzial bewertet. Nachdem wir mit dem Abmustern fertig sind geben wir die wichtigsten Parameter der Ware in unser System ein, um anschließend eine Order abgeben zu können.
Schon vorher habe ich in meinen Häusern in der Mariahilferstraße und Kärntnerstraße meine Schuh- Aggregate abgemessen um bei der Order zu wissen wieviel Schuhe ich in Summe einsteuern kann, sodass jeder Schuh einen guten Platz bekommt um sich optimal zu verkaufen. Hier berücksichtigt jeder Retail die individuellen Bedürfnisse seines Standorts.

14:00 Uhr
Endlich Zeit für eine kurze Pause.

14:30 Uhr
Als nächstes habe ich einen Termin mit einem bereits bestehenden Lieferanten an seinem Messestand.
Unser Treffen findet statt um zu klären warum die aktuelle Winterware immer noch nicht ausgeliefert wurde. Hier sind meine Kommunikationsstärke und das Verhandlungsgeschick gefragt. Gemeinsam mit dem Lieferanten versuche ich Lösungen zu finden wie die Ware so schnell wie möglich zu uns auf die Flächen kommt. Abschließend werfe ich noch einen Blick über die kommende Kollektion, aber das Team ruft und ich muss weiter…

16:30 Uhr
Jetzt habe ich endlich Zeit um über die Messe von Messestand zu Messestand zu gehen, um die kommenden Farbtrendthemen, Materialien und Schnitte herauszufinden. Gerade bei der Suche nach neuen Marken ist es besonders wichtig seinen Kunden zu kennen, die nötigen Preislagen zu wissen, ein gutes Gespür für Trends mitzubringen und natürlich die Qualität der Ware zu verstehen.

18:30 Uhr
Es geht zum Flughafen Düsseldorf und wieder zurück nach Wien.
Kurz vor dem Boarding kontrolliere ich noch meine Emails und werfe auf meinem Laptop einen Blick auf die heutigen Abverkaufs Zahlen in meinen Bereichen.

21:00 Uhr
Nach einem produktiven Tag bin ich wieder Zuhause angekommen und freue mich auf den morgigen Tag, den ich in Salzburg bei Lieferanten verbringen werde.

Videobericht: Buyer

Ratio Image

Videobericht: Retail Buyer

Ratio Image

Videointerviews

Videointerview Bernd Buchholz, Buyer

Videointerview Katharina Sitter, Retail Buyer

Häufig gestellte Fragen

Wie erfolgt die Einarbeit?

In ca. 6 Monaten Training on the Job werden Sie individuell in mehreren Verkaufshäusern und Einkaufbereichen auf Ihre Verantwortung als Retail Buyer/Buyer (m/w) vorbereitet. Parallel zur praktischen Einarbeit erhalten Sie zusätzlich ein nach Ihrer Vorerfahrung maßgeschneidertes theoretisches Training. Nach der erfolgreichen Einarbeitung übernehmen Sie die alleinige Verantwortung für einen Einkaufsbereich.

Phase 1: Einarbeitung im Verkauf – 1 bis 2 Monate
Verkaufsorganisation, Warenpräsentation, Warenkunde, Umsatz- und Sortimentsteuerung steuerung im Verkaufshaus.

Phase 2: Einarbeitung im Einkauf – 3 bis 4 Monate
Sortimentsgestaltung, Warenwirtschaft, Themenplanung; Kombination aus Training on the Job durch die Begleitung eines erfahrenen Retail Buyers/Buyers und aus theoretisch begleitenden Seminaren.

Phase 3: Individuelle Einarbeit für die Übernahme der Zielfunktion

Wie unterscheidet sich die Aufgabe eines Retail Buyers von der eines Buyers?

Ihre Verantwortung als Retail Buyer:
  • Selbstständiger Einkauf und Budgetplanung im zu verantwortenden Ressort für die Weltstadthäuser Kärtnerstraße und Mariahilfer Straße
  • Sortimentsplanung und aktive Warenbewirtschaftung
  • Umsatz- und Rückstandsüberwachung sowie Evaluierung von Optimierungsmöglichkeiten
  • Personalverantwortung für die Verkaufsabteilungen in den Verkaufshäusern Kärtnerstraße und Mariahilfer Straße
  • Auswahl geeigneter Marken durch Messe- und Lieferantenbesuche mit regionaler Priorität
  • Mitwirkung bei der Erstellung des Eigenmarkensortiments
  • Verhandlungsgespräche mit Lieferanten
  • Regelmäßige Abverkaufskontrolle durch Kennzahlenanalysen, Berichtswesen und Themenlisten

Ihre Verantwortung als Buyer:
  • Gestaltung und Einkauf eines ausgewogenen, P&C-spezifischen Gesamtsortiments im zu verantwortenden Ressort hinsichtlich Markenmix, Preislagen, Stilistik, Zielgruppen und Trends für 11 Länder und 42 Verkaufshäuser
  • Enge Abstimmung und Einflussnahme auf das Sortiment der P&C internen Brands und Zusammenarbeit mit dem Zentraleinkauf und den Brand-Teams in Düsseldorf (Senior Buyer, Creative Director, Sourcing Buyer), insbesondere im Hinblick auf die Erfordernisse der CEE-Region
  • Limitplanung auf Ressort-, Haus-, Marken- und Produktebene
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Themenplanungen vor Bereichs- und Unternehmensleitung
  • Markt-, Marken- und Trendbeobachtung: Messebesuche, Auswertung von Online- und Printquellen (Blogs, Fachzeitschriften, etc.)
  • Lieferantenverhandlungen unter Berücksichtigung der Markt- und Währungsschwankungen
  • Bewirtschaftung des Sortiments in enger Zusammenarbeit mit dem Merchandise Controller


Welche Perspektiven habe ich?

Wir bieten zahlreiche Karriereperspektiven im In- und Ausland an. Beispielsweise können Sie Herausforderungen innerhalb der P&C KG Düsseldorf übernehmen (Bereich Senior Buying, International Brands, diverse Zentralpositionen) bzw. entwickeln Sie sich in Richtung Interne Verkaufsleitung/Geschäftsleitung/Bereichsleitung in Österreich weiter.

Ist es sinnvoll, sich zu bewerben, wenn keine Stellen ausgeschrieben sind?

Sie können sich jederzeit initiativ bewerben und ansonsten immer auf unsere aktuellen Stellenangebote und das Onlineportal zugreifen.

Wann sollte man sich bewerben?

Beachten Sie bei Ihrer Bewerbung bitte eine ausreichende Vorlaufzeit von mind.12 Wochen vor Ihrem gewünschten Eintrittstermin.

Wie gestaltet sich das Auswahlverfahren?

Nach dem Erhalt Ihrer Unterlagen werden diese gesichtet und eine erste Rückmeldung erfolgt ca. 10-14 Tage später. In einem nächsten Schritt folgt ein Einzelgespräch mit dem Bereich HR People & Talent Management Einkauf.

Wie bewerbe ich mich?

Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, d. h. Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und alle anderen bewerbungsrelevanten Unterlagen, Online oder per Post. Wir freuen uns auch, wenn Sie ein Foto beilegen möchten.
SHARE